Tagebuchbloggen 5.04.2017

Es ist wieder der 5. und Frau Brüllen will wissen, was ich eigentlich den ganzen Tag mache.

6:30 Uhr der Wecker klingelt. Wie immer döse ich noch 20 min bis ich um 6:50 aufstehe. Anziehen, frühstücken, zwischendurch dem kl kl Menschen beim Anziehen helfen, ermahnen, antreiben.

7:40 Uhr die kl Menschen und der Liebste sind aus dem Haus, ich trinke noch meinen Brennesseltee fertig und schminke mich.

8:00 auf dem Weg ins Büro fährt ein Fahrrad hinter mir her, das einen unfassbar lauten Freilauf hat. Fast schon nervig. Erinnert mich ein wenig an das Röhren eines getuneten Autos. Vorm Gebäude stellt sich raus, dass das Fahrrad einem Bekannten gehört und er erklärt mir, dass dieses laute Geknatter von der Carbonfelge kommt. Lag ich mit dem getunten Auspuff doch gar nicht so falsch. Im Büro Mails lesen, mit der Sekretärin schnacken, Orgakram erledigen.

9:11 Uhr #ootd Foto machen, Kaffee Kakao mit Milch und homöopathischen Dosen Kaffee holen.

10:17 Uhr Ich bekomme die Nachricht, dass ich doch erst im Mai nach Indien dienstreisen muss. Also kann ich zum 20-jährigen Abitreffen und zum 60. Geburtstag meiner Mama Ende April gehen! Yeah! (Bedeutet aber auch: noch 2 neue Kleider nähen 😉 )

11:30 Uhr Mittagessen

12:30 Uhr da ich gerade ein Grundlagenseminar über mein Fachgebiet für Schichtmeister, Betriebsleiterinnen und andere Interessierte „Laien“ vorbereite, muss ich mich selbst in die vor über 15 Jahren intensiv gelernten Grundlagen reindenken. Beim gestrigen Testlauf mit einer Physikerin haben mein Chef und ich schon festgestellt, dass wir erschreckend viele Dinge als vollkommen selbstverständlich vorraussetzen und die grundlegenden Zusammenhänge dahinter gar nicht mehr erklären können. Hinzu kommt, dass wir Fachbegriffe benutzen, die jeder Uneingeweihten wie eine Geheimsprache erscheinen muss. Oder wisst ihr, was „Brüden“ sind?

13:50 Uhr Diese Indienreise zu organisieren wächst sich zu einer tagefüllenden Beschäftigung aus. Nachdem der Visaantrag endlich vollständig ist, die Termine fixiert sind, müssen nun Flüge gebucht werden und die Sekretärin gibt ihr Bestes, aber die Verbindungen sind alle nur so semi-optimal.

15:25 Uhr Nachdem wir endlich okaye Flüge gefunden hatten, erklärt der Algorithmus uns, dass diese Verbindungen nicht die günstigsten seien und schlägt eine Verbindung vor, bei der ich nachts um 0:05 Uhr in Mumbai lande. Dass ich noch 3 h Autofahrt vor mir habe und am nächsten Morgen um 9 das Meeting losgeht ist dem Algorithmus natürlich egal… Reiserichtlinien sind echt wie Bauchschmerzen.

16:10 Uhr Die Kinderfrau ist diese Woche krank und ich bin heute dran mit Kinder abholen. Nun also schnell, damit beide bis 16:30 Uhr eingesammelt sind.

16:45 Uhr Zuhause dann erstmal eine archäologische Expedition in die Tiefen des Schulranzens des gr kl Menschen. Auf der Suche nach einem Arbeitsblatt, das er für die Hausaufgaben braucht. Anschließend noch Lernwörter schreiben. Dann wurschteln wir alle drei irgendwie so vor uns hin, der kl kl Mensch möchte unbedingt Eis essen, ich finde tatsächlich noch einen Rest steinhart gefrorene Eiscreme vom letzten Sommer im Gefrierschrank. Ich telefoniere mit meiner Mama, um ihr zu berichten, dass ich nun doch zu ihrem Geburtstag kommen kann.

18:15 Uhr zweite Runde Lernwörter. Wobei es fast mehr die Schreibschrift als die Rechtschreibung ist, an der es hakt.

18:30 Uhr die kleinen Menschen dürfen ihre täglichen 20 min serie gucken. Sie entscheiden sich für Lego Batman.

19:00 Uhr der Liebste kommt nach Hause, wir essen zu Abend. Ich erzähle dem kl kl Menschen, dass ich an seinem Geburtstag nicht da bin. Das scheint ihm aber ziemlich egal zu sein, Hauptsache, er darf an dem Tag bestimmen.

19:40 Uhr Die kleinen Menschen gehen nach oben. Der Liebste ist dran mit zu Bett bringen. Da mir in meinem Kleid irgendwie kalt ist, ziehe ich mir dicke Socken, Hose und eine warme Jacke an. Und ringe mich endlich dazu durch, mal wieder den Stuhl, der als Klamottenablage dient, aufzuräumen.

20:00 Uhr Der Liebste muss noch ein bisschen arbeiten, ich lese derweil in „Little red in the city“ darüber, wie man Abnäher in Strickstücke einarbeitet.

21:00 Uhr Wir schauen noch 2 Folgen „The Good Wife“ und um 22:30 Uhr gehe ich ins Bett und falle mal wieder in das Youtube Kanninchenloch. Diesmal ist es America’s Test Kitchen und ich weiß jetzt, wie man Marshmallows, Nutella, Tofu und geräucherten Speck selber macht.

 

Advertisements

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s