Nein

Man sagt mir seit kleinauf, dass meine direkte Art der Kommunikation manchmal verletzend sein kann. Aber noch öfter höre ich, dass es sehr einfach sei mit mir zu kommunizieren, weil ich so direkt bin.

Natürlich bemühe ich mich (im Rahmen meiner Möglichkeiten), meine Mitmenschen nicht zu verletzen mit dem, was ich sage. Ich weiß, dass mir das nicht immer gelingt, wobei ich mir einbilde, dass ich im Laufe der letzten 38 Jahre dazu gelernt habe (ich gebe zum Beispiel Geschenke, die nicht exakt dem entsprechen, was ich mir wünschte, nicht mehr zurück).

Auf der anderen Seite kann man sich sicher sein, dass ich die Dinge, die ich sage, so meine. Ich scherze gerne, dass eine meiner größten Schwächen meine Ehrlichkeit sei. Ich bin eine sehr schlechte Strategin. Ich kann nicht lügen. Ich habe im menschlichen Miteinander keine Agenda. Wenn man mit mir kommuniziert, dann muss man sich nicht fragen, wie ich dieses oder jenes gemeint haben könnte. Es gibt da keine zweite, dritte Bedeutungsebene.

Und wenn ich „nein“ sage, dann meine ich eben genau das. Auch schon beim ersten Mal. Ein „Nein“ ist nicht weniger wert, weil es nur einmal ausgesprochen wurde. Und wer dieses erste „Nein“ nicht respektiert, die kann damit rechnen, dass ich alles tun werde, um meine Grenzen zu schützen. Ich habe ein Recht auf meine Grenzen. Und diese Grenzen definiere ich. Niemand anderes. Ich entscheide, wen ich wie nah an mich ran lasse. Und wen ich wieder vor die Tür setze.

Heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Ich habe bisher nie körperliche Gewalt erfahren. Aber ich erlebe hin und wieder, dass es Menschen gibt, die meine Grenzen nicht respektieren. Und dann bin ich froh, dass ich so klar und deutlich „Nein“ sagen kann.

 Ich habe keine allzu hohen Ansprüche an meine Erziehungsziele für die kleinen Menschen. Aber was für mich nicht verhandelbar ist: dass sie lernen ihre eigenen Grenzen klar zu formulieren und die anderer uneingeschränkt zu respektieren. 

Nein heißt nein. Auch schon beim ersten Mal.

Advertisements

5 Gedanken zu „Nein

  1. Wow, das ist auf den Punkt. Du sprichst mir aus der Seele. Um die Unerträglichkeit des verschleppten Konflikts bei weichgezeichnetem Nein möchte ich Deinen Artikel ergänzen. Pattexmenschen sind nicht gewillt, subtile Andeutungen zu lesen.

  2. Ich frag mich, ob ich das weichgezeichnete Nein überhaupt beherrsche. Natürlich bemühe ich mich um ein sozialverträgliches Verhalten, aber meine abgrenzunzungsbedürfnis ist da, glaub ich, größer… Natürlich gehen mir manchmal Menschen auf den Zeiger und ich denke, warum kapieren die nicht, dass mich ihr Gerede nicht interessiert. Aber wenn ich meine Grenzen verletzt sehe, werde ich sehr schnell sehr deutlich. Aber das können nicht alle, das weiß ich. Eben aus Angst vor dem dann zwangsläufig entstehenden Konflikt.

  3. Das ist keine Kritik, sondern ein Wiedererkennen: Hast du schon einmal einen Test auf Asperger gemacht? Kommt von jemanden, der 3 Asperger in einer vierköpfigen Familie hat, und bei deinem Text oben ständig „ja, ja“ gedacht hat.

  4. Einen Test habe ich nicht gemacht, aber hinreichend ausführlich mit dem Thema beschäftigt, dass ich dafür auch keinen Anlass sehe 😉
    Und keine Sorge, eine solche Frage fasse ich wertfrei auf und interpretiere da keine Kritik rein. (Ja, ich weiß, was du jetzt denkst 😉)

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s