Gastbeitrag: Vom Essentialismus zum Totalitarismus – Teil 3

Weshalb ist diese Strömung so anfällig für Totalitarismus?

von @zusehrverkuerzt

Im dritten und letzten Teil meiner Gastbeitragsserie (Teil 1, Teil 2) möchte ich anhand von ein paar Beispielen erklären, wie Essentialismus in der Praxis zwangsläufig in totalitären Tendenzen mündet.

Mein Eindruck ist, ohne die essentialistischen Gründe für den Furor der SozialkonstruktivistInnen zu verstehen, kann man als empirischer Rationalist auch nicht verstehen, warum die Vielfalt der Geschlechter für die queeren Sozialkonstruktivisten einen derart religiösen Charakter einnimmt. Denn ich weiss ja, dass ‚Junge‘ und ‚Mädchen‘ nur Kategorisierungen darstellen und sonst nichts, keinerlei moralische Implikation beinhalten, und nicht bedeuten, dass alle Jungen gleich sind, oder dass alle Mädchen gleich sind (aber immer anders als die Jungen, wie von den alten Traditionalisten oft auch aus (anderen) essentialistischen Gründen behauptet), oder dass es nichts anderes gibt als genau diese zwei Möglichkeiten. Man kann den meiner politischen Meinung nach nicht vertretbaren *konservativen* und *religiösen* (auch oft essentialistischen) Widerstand gegen die Öffnung der Gesellschaft in Bezug auf Menschen mit nicht ‚eindeutigen‘ Geschlechtsidentitäten oder sexuellen Präferenzen nun wirklich nicht den nicht-Essentialisten in die Schuhe schieben, und all die interessanten Dinge über die Biologie der nicht-eindeutigen Geschlechter haben ja nun auch die MedizinerInnen herausgefunden und nicht die Sozialkonstruktivisten. Genauso, wie auch die MedizinerInnen herausgefunden habem, wie gefährlich es sein kann, wenn man Medikamentenstudien immer nur an Männern macht, auch wenn die Sozialkonstruktivisten nun so tun, als wäre diese Offenbarung auf ihrem Mist gewachsen. Die SozialkonstruktivistInnen dagegen hatten große Schwierigkeiten, aus einer dialektischen Tradition des Denkens zumindestens partiell auszubrechen: Was für alle anderen Menschen ganz normal ist, nämlich dass es mehr als These und Antithese gibt, ist für das dialektische Denken ein Problem, daher sind sie so Stolz auf ihre angebliche Leistung der bahnbrechenden Erkenntnis, dass es nicht nur 2 immer eindeutige Geschlechter gibt.

Umgekehrt ist es natürlich so, dass die empirischen Rationalisten Naturwissenschaft als etwas befreiendes empfinden. Ihr vertiefendes Verständnis der Natur ermöglicht medizinische, mechanische, elektronische Technologie, welche unser Leben verlängert, verbessert, unsere Entfaltungsmöglichkeiten vervielfacht (man denke nur an das größte Geschenk, das die Elementarteilchenphysik den Sozialkonstruktivistinnen machte: Das freie World Wide Web.), uns von dem Zwängen der Natur befreit (man denke nur an die Pille oder das einigermassen sichere Kondom, welche nicht wirklich eine Erfindung der Sozialkonstruktivisten sind). Für den/die empirischen Rationalisten ist das überkommene Patriarchat in den Naturwissenschaften ein von der naturwissenschaftlichen Methodik unabhängiges Phänomen. Warum sollte die objektiv korrekt vorhergesagte und objektiv messbare Masse des Higgs-Bosons auch irgend etwas damit zu tun haben, dass Naturwissenschaft in einer der patriarchalsten Phasen der Menschheitsgeschichte gross geworden ist und daher Wissenschaftler ihre gesellschaftlichen Wertvorstellungen dort übernahmen, wo sie ihre Mitarbeiter aussuchten. Dafür gibt es objektiv in der naturwissenschaftlichen Methodik keinen Grund. Wir können also, ohne an Theorien und Ergebnissen (die wir aus anderen Gründen sowieso *dauernd* hinterfragen und kritisieren, auch wenn die Sozialkonstruktivisten uns das nicht glauben und nicht verstehen, wie wir das machen) oder der Methodik etwas zu ändern, einfach andere normative Vorstellungen über die Rolle der Geschlechter in die Naturwissenschaft integrieren, Frauen wesentlich besser fördern als bisher (es lässt sich unzweifelhaft experimentell nachweisen, dass Frauen in der Vergangenheit und bis heute mal mehr, mal weniger als Wissenschaftlerinnen benachteilgt wurden, und das ist für mich inakzeptabel), und dann mit der gleichen wissenschaftlichen Methodik noch besser weitermachen als zuvor.

Der/die Essentialist kann das nicht so einfach: Die Essentialisten begreifen Naturwissenschaft als Teil des patriarchalen Hegemonialzusammenhangs, sie sind wesenhaft verknüpft mit der Herrschaft des weißen Mannes, denn sie sind seine Schöpfung. Daher ist die Naturwissenschaft aus ihrer Sicht inhärent rassistisch und patriarchal, und muss grundlegend anders konstruiert werden, um gerettet zu werden, und auch alle Ergebnisse und Theorien der Naturwissenschaften müssen sozial hinterfragt werden. So, als hätten wir die Funktion eines Transistors mit der Natur sozial ausgehandelt. Dass sie dann inhaltlich nicht mehr funktionieren würde, kein WWW oder die Pille oder Antibiotika erfinden könnte (oder zumindestens die Technologie für solche freiheitserweiternden Erfindungen nur noch ganz langsam zufällig entdeckt würde, so wie im technologisch fast stillstehenden vorwissenschaftlichen Zeitalter): egal. Und hier sieht man einmal mehr das Totalitäre ihrer Forderungen: Wesenshafte willkürliche Festlegungen über die Natur der Geschlechter und der Herrschaft werden benutzt, um alles, auch noch das evon der politischen und sozialen Kultur des Menschen entfernteste als „illegitim“ zu „konstruieren“.

Ein anderer lustiger Aspekt liegt im Vergleich der schon dargestellten Folgen der sozialkonstruktivistischen Sicht auf die Geschlechter mit religiösen Formen des essentialistischen Dogmatismus: Die Essentialsten greifen natürlich inhaltliche Aussagen über die Grundlage unserer Gesellschaft und biologische Aussagen über Tendenzen in unserem Verhalten am allerliebsten an. Etwas über das Higgs-Boson herauszufinden kann ihnen relativ egal sein. Sie mögen sich über die Teilchenphysik lustig machen, weil sie sie nicht verstehen (was dann wiederum unendlich amüsant ist, wenn man den methodischen und inhaltlichen Schrott liest, der dabei herauskommt, wenn sie Naturwissenschaft aus ihrer Sicht ‚hinterfragen‚), aber sie greifen sie selten frontal an. Genauso, wie sich Kreationisten auch nicht aufs Higgs stürzen, und lustigerweise noch nichtmal auf den Big Bang, sondern auf die Evolution. Die Theorie und Beobachtung der Evolution mit ihrer naturalistischen Erklärung der Natur und der temporären Entwicklung des Menschen untergräbt die göttliche Schöpfung *komplett*. Genauso bei den Essentialsten: Die Idee, dass es nicht nur wie oben beschrieben Definitionen, Werte und Regeln sind, auf denen (ihrer Meinung nach) die Gesellschaft komplett beruht, zieht ihrer Weltsicht den Boden unter den Füßen weg. Eine testbare Aussage, dass “Jungen“ und “Mädchen“ (eine reine Kategorisierung mit im Prinzip fließenden Grenzen in der Wissenschaft, wesenshafte Aussagen über ihre Gleichheit und Gleichwertigkeit für die Sozialkonstruktivisten) sich von der Geburt an oder sogar qua gesellschaftlich unsichtbarer Herkunft ihrer Chromosomen in bestimmten Punkten anders verhalten (was empirisch belegt ist, aber ohne Essentialismus auch ohne jede moralische direkte Konsequenz ist), ist für die Essentialisten notwendigerweise eine Wertaussage über ihre gedachte, konstruierte Version des Ideals “Junge” und “Mädchen”. Weil sie aus Gründen eines Werturteils aber zu dem legitimen Schluss gekommen sind, dass Jungen und Mädchen und alles andere gleichwertig sein soll, können sie diese Aussage nicht akzeptieren, sie ist in ihren Augen moralisch verwerflich, auch wenn sie aus Sicht der Wissenschaftlerin gar nichts moralisches an sich hat. Denn sie können zwischen Werturteil und testbarer Aussage über die Realität nicht unterscheiden, weil all ihr ‘Wissen’ konstruktionsbedingt in Werten (und Definitionen) steckt.

Da liegt dann die ganze Tragik offenbar: Sie werfen liberale Kritiker ihrer Fehlschlüsse mit religiösen Irren in einen Topf, und begreifen gar nicht, dass sie von den Liberalen kritisiert werden, eben weil sie exakt die gleichen Fehler machen und exakt die gleiche Taktik anwenden wie die Kreationisten, also religiöse Irre.

Und noch ein anderer lustiger Nebenaspekt: Die Weltsicht der essentialistischen Sozialkonstruktivisten kollidiert natürlich überall mit der Realität, aber an eine Stelle finde ich es ganz besonders lustig: Bei sexueller Identität und Transgender. Denn natürlich sagt ihnen ihre Idee von Freiheit, dass es nicht nur Mädchen und Jungen gibt, und nicht nur XY Jungs, die sich als Mädchen fühlen, und so weiter. Nur laufen wir jetzt in ein kleines Paradoxon ihn ihrer Denkweise: Z.B. ein Schwuler ist schwul (etwas anderes als dies essentialistische Aussage können sie ja nicht denken). Er darf nicht nur nicht ‚umerzogen’ werden, es ist auch verboten verpöhnt, zu behaupten, es wäre seine Wahl gewesen. Nur dummerweise *darf* es ihrem Dogma nach keine biologischen Grundlagen unseres Verhaltens geben, denn dann gäbe es ja eine nicht direkt per Beschluss beeinflussbare Realität, welche unser gesellschaftliches Handeln viel stärker bestimmt als uns u.U. bewußt ist. Daher sind wir nun in der paradoxen Situation, dass der Schwule offenbar *transzendent* schwul ist, nämlich unabhängig von seiner biologischen (z.B. hormonellen) Konstitution. Die Hypothese aufzustellen, ein Schwuler wäre schwul, weil er halt hormonell anders gepolt ist, das würde einen tollen Shitstorm ergeben. Denn das wäre ja biologistisch. Das gleiche bei Transgender: „Gender“ ist per Definition wesenhaft gesellschaftlich. Das ist ja gerade der Unterschied zwischen Gender und Sex. Aber ein Transgender ist so, wie er/sie ist, und kann nicht umerzogen (umkonstruiert?) werden und hat keine freie Entscheidung. Deadlock, hm? Und wenn man jetzt noch nicht sieht, dass der essentialistische Sozialkonstruktivismus eine abgefahrene Religion ist, dann weiß ich auch nicht.

Die Konfrontation zwischen den im weitesten Sinne liberaler agierenden ProponentInnen der Gleichberechtigung und den SozialkonstruktivistInnen hat also nicht so sehr etwas damit zu tun, dass die Essentialsten machtbesessen sind, und einfach machtbewusste Strömungen in einer politischen Bewegung gegeneinander antreten, so wie z.B. von Katrin Rönicke hier behauptet. Sondern es geht um einen Kampf der Kulturen. Der Essentialismus bekämpft das, wo seine Vertreter bemerkten, dass Inhalte in die Sphäre der essentialistischen Jünger drängen, die den Essentialismus untergraben könnten. Deshalb lassen z.B. die illiberalen Netzfeministinnen auch z.B. @drehumdiebolzen (inzwischen, das war mal anders, als sie mit denen noch direkter in Kontakt war) in Ruhe: Sie zeigt ihnen nur die Zähne, aber sie machst nichts mehr, was die Jünger des Essentialismus subtil verunsichern könnte. Im Gegensatz dazu sind Katrin Rönicke oder @erzaehlmirnix lohnende Ziele für die illiberalen Netzfeministinnen, denn sie erreichen die naturwissenschaftsfernen gebildeten Schichten, welche für den Sozialkonstruktivismus so wichtig sind.

Vielleicht lohnen sich noch einige Worte zum Schluss. Natürlich gibt es gerade jetzt in unserer Gesellschaft wesentlich gefährlichere Feinde der Freiheit als die essentialistischen Sozialkonstruktivisten. Die Sozialkonstruktivisten sind größtenteils von humanistischen Motiven getrieben, was ich achtenswert finde. Es ist ’nur‘ ihre Methodik, welche sie intolerant macht. Viele, die ich kenne, sind nette Menschen, die niemandem etwas tun wollen.

Im Kontrast dazu ist der Essentialismus auch die Basis des Nationalismus, denn ohne wesenshafte Zuschreibung kann einem abstrakten Konstrukt wie dem Volk oder der Nation oder einer bestimmten Kultur natürlich gar kein Wert an sich zugewiesen werden. Und es ist offenbar, dass gerade jetzt die Herabwürdigung und Verfolgung von Menschen qua Herkunft oder Kultur aus Motiven der Xenophobie und der Angst eine große Gefahr darstellt, und natürlich können die essentialistischen SozialkonstruktivistInnen nichts dafür, dass ihre rechten und religiösen GegnerInnen auch Essentialisten sind, wenn auch im Normalfall wesentlich dümmere. So dumm, dass die rechten Essentialisten wirklich keinen Blogpost wert sind.

Von daher könnte man sich berechtigt fragen, warum gerade jetzt dieser ganz kleine Versuch der Weiterentwicklung einer auf den ersten Blick doch recht obskuren Debatte unternommen wird. Zum einen, weil ich einiges schlicht in der geistigen Schublade hatte und die Anfeindungen gegen die von mir geschätzte Katrin Rönicke mal wieder einen zufälligen Anlass bot. Auch wenn Katrin mir wahrscheinlich in vielem nicht zustimmen würde. Ich nehme noch dazu an, ihr ist meine Meinung egal.

Zum anderen aber, weil ich die linken Feinde Europas gerade gewaltig politisch gefährlich finde. das Projekt Europa ist eine Chance, den 200 Jahre alten (essentialistisch motivierten) politischen Irrtum des völkisch orientierten Staats mit eingebautem nationalen Wahn zu überwinden, und noch dazu die einzige reale Chance, politische Handlungsoptionen wieder zu vergrößern, was ganz praktisch nur mittels vertiefender Integration möglich sein wird. Die Angriffe der SozialkonstruktivistInnen auf Europa als essentialistisch wesenshaft ’neoliberal‘ bezeichnetes und damit automatisch illegitimes, asoziales, teilhabefeindliches und antiemanzipatorisches Projekt halte ich gerade dann für eine Gefahr, wenn Europa aufgrund genuinen xenophoben Hasses der größten Gefahr seiner Geschichte ausgesetzt ist. Man stelle sich vor, es gibt Veröffentlichungen, die sich für wissenschaftlich halten, in denen steht schon im Abstract „it also reflects a failure on the part of much of the resistance to adequately identify, and engage with, all of the terrain on which the battle against neoliberalism [in the EU] must be fought„. Das ist keine Wissenschaft, das ist Politik. Diese Debatte ist unendlich wichtig, aber es ist eine politische Debatte mit offenem Ausgang, ob wir in der EU mehr oder weniger Integration, mehr oder weniger soziale Sicherung wollen. Solche Wert- und Zielaussagen können, wie hier dargelegt, nur wissenschaftlich erscheinen, wenn man essentialistisch implizit Werte in seine Theoriebildung einbaut. Und genau deshalb denke ich, gerade jetzt ist es Zeit für diese Debatte.

 

 

Advertisements

10 Gedanken zu „Gastbeitrag: Vom Essentialismus zum Totalitarismus – Teil 3

  1. Dieser „queere Sozialkonstruktivismus“ geht gar nicht davon aus, dass die beiden Hauptgeschlechter irgendwie „gleichwertig“ seien. Die männliche Hälfte ist die Realität gewordene Unterdrückung und die weibliche Seite die lebendig gewordene Unterdrücktheit. Warum sich das überhaupt ändern liesse, wird vermutlich für immer das Mysterium dieser Leute bleiben, anscheinend reicht ihr entschiedener, geradezu übermenschlicher Willensakt dazu aus.

    Die aus dem Unterdrückungs/Unterdrücksein-Dualismus herausfallen, das sind die „Queers“ – die quasi als die Heiligen des Geschlechterkampfes, die aus dem Sansara des ewigen Unterdrückens in ein Nivana-Zustand übergegangen sind, angesehen werden müssen. Seltsamerweise liefert gender absolut keine Erklärung, wieso die „tausend Geschlechter“ des Nirwana-Zustands sich historisch überhaupt entwickeln konnten und der allgemeinen und angeblich allmächtigen Unterdrückung entfliehen konnten. Das wäre vermutlich viel zu kompliziert das sinnvoll zu konzipieren, so bleibt einfach eine Baustelle. Hier hast du das Paradoxon gesehen:

    „Daher sind wir nun in der paradoxen Situation, dass der Schwule offenbar *transzendent* schwul ist ….“

    Die Vorhersage ist aber, dass sie Schwule dennoch als genauso „therapierbar“ ansehen müssen wie auch Männer, die ja wenigstens theoretisch auch von ihrer „toxischen Männlichkeit“ befreit werden können.

    „Er darf nicht nur nicht ‘umerzogen’ werden, es ist auch verboten/verpöhnt, zu behaupten, es wäre seine Wahl gewesen.“

    Wobei die gender-Leute gar nichts gegen die bewusste Wahl des Geschlechts haben, wie an den Transgenders oder Transsexuellen überdeutlich wird, die ja als Heilige oder Helden gefeiert werden. In diesem Zusammenhang ist es besonders bemerkenswert, dass es so einige gender-Feministen gibt, die in der männlichen Homosexualität den besonders „toxischen“ Ausdruck der bösen „Männlichkeit“ sehen.

    „Aber ein Transgender ist so, wie er/sie ist, und kann nicht umerzogen (umkonstruiert?) werden und hat keine freie Entscheidung. Deadlock, hm?“

    Doch, der kann ein Transsexueller werden und sollte dann als Mitglied des Geschlechts, zu dem er konvertiert ist, angesehen werden (auch hier gibt es seitens der klassischen Feministinnen vereinzelten Widerstand).

  2. @ Alex

    ich glaube, in der Konsequenz stimmen wir überein, aber es ist auch dem Queerfeminismus zuzugeben, dass die über den Mann ausgedrückten negativen Zuschreibungen nicht *direkt* a priori getroffen werden, sondern eine Konsequenz aus der wie auch immer gearteten Analyse der patriarchalen Gesellschaft sind.

    Ich bin mir nicht sicher, was Du im letzten Punkt meinst, ich habe den Eindruck, Du sprichst von *noch* extremeren Ausformungen, mit denen ich mich gar nicht beschäftigen wollte, die soft Variante reicht schon. Sie ist der „methodischen Gegenseite“ gegenüber schon aggressiv genug, nur darum ging es.

  3. @zusehrverkürzt
    „dass die über den Mann ausgedrückten negativen Zuschreibungen nicht *direkt* a priori getroffen werden“

    Das war eben mein Prunkt: diese „negativen Zuschreibungen“ sind im gewissen Sinne „a priori“, obwohl dies eigentlich der falsche Begriff ist. Gender geht unausgesprochen davon aus, dass ein historischer, geradezu evolutionärer Prozess das unterdrückerische Patriarchat hervorgebracht hat und damit „Mann“ und „Frau“. Wie die natürliche Selektion, also der Evolutionsprozess, zB einen optimalen Fisch von heute hervorgebracht hat, so hat ein mysteriöses alles unfassendes Machtprinzip den Mann als Unterdrücker der Frau geschaffen. Und sein Instrumentarium, als da wären Wissenschaft (daher ist diese auch böse und dient nur dem einseitigen männlichen Machtinteresse) und Kolonialismus (aus diesem Grund sind alle „Weissen“ automatisch „Rassisten“).

    Das Ganze ist so abartig abstrus, dass es schwer fällt, die Quintessenz dieser Gedankenwelt zu fassen. Aber hierin liegt auch eine besondere Stärke, diese Gedankenwelt hat damit ihre eigene Tarnkappe.

    Die wichtige Konsequenz aus der gender-Gedankenwelt (und das war mein letzter Punkt) ist die totale Willkür mit dem alles nach gusto festgelegt werden kann, wie zB das Geschlecht. Und dies ist an der Interpretation von transgender und Transsexualität (was nicht das gleiche ist) seitens Gender klar erkennbar.

    Gender ist der ultimative „Doppeldenk“ (a la Orwell), die vorgebliche Sache ist gleichzeitig ihr Gegenteil.

    Und btw:
    Die Geschlechter-Identitätspolitik (ua gender-mainstreaming) ist mE die Fortsetzung der alten „völkischen“ Identitätspolitik des überbordenen Nationalismus und hat ihn vollständig ersetzt.

    Im Ursprungspost schriebst du:
    „das Projekt Europa ist eine Chance, den 200 Jahre alten (essentialistisch motivierten) politischen Irrtum des völkisch orientierten Staats mit eingebautem nationalen Wahn zu überwinden“

    Im Grunde war der schon nach dem ersten Weltkrieg (und hier war er entscheidend zur Mobilisierung wichtig) nicht mehr entscheidend, sowohl Kommunismus als auch Faschismus waren schon internationalisiert und den Nationalismus sprengend.

  4. Ian Hacking identifiziert drei sog. ’sticking points‘ in der Auseinandersetzung zwischen Sozialkonstruktivisten und Naturwissenschaftlern in den sog. ‚Science Wars‘:

    (1) Contingency: Are scientific explanations contingent or are they inevitable?
    Wenn sie ‚contingent‘ (abhängig, z.B: vom Verlauf der Entdeckungen, der Sozialisation der Wissenschaftler etc) sind, könnten Physiker einer anders sozialisierten Gesellschaft eine Physik entwickelt haben, die ohne Quarks auskommt und in der Elektrodynamik nicht nach Maxwells Gleichungen funktioniert, die aber ebenso erfolgreich Phänomene erklärt. Für alle Physiker, die mir bekannt sind (mich eingeschlossen), sind Maxwells Gleichungen und die Postulierung von Quarks im Gegensatz zum o.a. Standpunkt zwangsläufige Ergebnisse (insofern man sich eben mit elektromagnetischen Phänomenen beschäftigt).

    (2) Nominalism: Do we create ‚Structure in the World‘ or do we discover it?
    Das ist das Beispiel mit Pluto: Ist die Konzeption ‚Zwergplanet‘ (‚Vogel‘, ‚Blautanne‘) eine Erfindung menschlichen Geistes oder die Entdeckung einer bereits in der Natur vorhandenen Struktur? Würden Wissenschaftler in anders strukturierten Gesellschaften andere Konzepte (als ‚Zwergplaneten, ‚Vögel‘, ‚Blautannen‘) entwickeln, oder kämen sie auf gleiche oder wenigstens ähnliche Kategorien?

    (3) Stability: Are external, ’social‘ factors basic in stabilizing scientific thought (Latour), or are they irrelevant (Weinberg)?
    Die wissenschaftliche Aussage über die Zusammensetzung von Kochsalz oder die Erklärung über die Funktionsweise des Elektromotors werden sich (auch unter spektakulären, zukünftigen Erkenntissen) nicht mehr ändern. Für Naturwissenschaftler liegt das daran, dass ihre Wissenschaft tatsächlich extern vorhandene, ontologische Wesenheiten (jedenfalls in bestimmten Grenzen) beschreibt. Für Sozialkonstruktivisten wird diese Stabilität durch gesellschaftliche Faktoren außerhalb des Erkenntnisbetriebes der Naturwissenschaftler verursacht (‚Macht‘).

    Ich denke, dass auch die Argumente der Sozialkonstruktivisten für bestimmte Beobachtungen in der Soziologie des Wissenschaftsbetriebes sinnvolle Fragestellungen aufwerfen. Diese haben aber viel weniger Erklärungspotential als der typische Sozialkonstruktivist denkt. Auf einer Skala von 1 (vollst. sozialkonstruktivistische Antwort auf die Fragen unter 1 – 3) bis 5 (vollst. Verneinung sozialkonstruktivistischer Aspekte in den Fragen 1 – 3) würde ich scoren wie folgt:

    (1) 5
    (2) 4
    (3) 4

  5. Pingback: Podcastempfehlung und Gedanken zur Emanzipation | siebenhundertsachen

  6. Die Argumentationslinie der „transzendenten Homosexualität“ ist logisch, aber in der Praxis funktioniert das natürlich nicht, weil die Gültigkeit von Schlußfiguren leider auch meist als soziale Vereinbarung angesehen wird. Das bedeutet: wenn man auf den Widerspruch zwischen sozialer Konstruktion und intrinsischer Determination von sexueller Attraktion hinweist (worauf natürlich schon recht viele Leute gekommen sind), dann macht man keinen Beitrag zur Debatte, sondern outed sich einfach als einer der Bösen. Alle typischen Gegenargumente haben inzwischen praktische Label, unter denen sie in Bullshitbingo-Tabellen abgeheftet werden können, statt sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Das ist auch ein Teil des Problems von erzählmirnix: zahlreiche ihrer Cartoons betreffen eine der bekannten und als feindlich identifizierten Argumentationsfiguren. Daraus erklärt sich auch, weshalb sie als antifeministisch, rassisistisch und ableistisch bezeichnet wird.

    Ich vermute, die meisten Genderkonstruktivistinnen stellen es sich übrigens so vor: sexuelle Orientierung ist sozial konstruiert und damit Teil von Unterdrückungsmechanismen. Niemand bestreitet biologische Determinanten (außer z.B. man selbst im vorigen Satz), aber die Forschung daran kann nicht losgelöst von gesellschaftlicher Normativität gesehen werden. Im Bereich der Genderforschung gibt es glücklicherweise zahlreiche Metastudien, die jede beliebige biologistische Studie debunken können. Angehörige von erotischen Minderheiten weichen von der gesellschaftlichen Norm ab und sind daher unterprivilegiert und victimized. Andererseits sind sie widerständig, d.h. nicht primär als schwul, lesbisch, bi, queer, pan, asexuell etc. zu sehen, sondern als im Widerstand zur unterdrückerischen Norm.

  7. Übrigens glaube ich nicht, dass unsere Gesellschaft derzeit größere Feinde hat als die antiliberalen Sozialkonstruktivisten. Der Faschismus spielt in Deutschland seit dem zweiten Weltkrieg keine Rolle mehr, konservative Traditionen sind intellekturell eher wehrlos, und der Mainstream der Politik läßt sich als korrupter Machtpragmatismus beschreiben. Gesellschaftliche Fortschritte passierten einigermaßen zuverlässig durch einen Diskurs, der ökonomische und soziale Ungleichgewichte im Blick hatte, also auf der Seite der liberalen Linken. Dieser Diskurs findet nun nicht mehr statt: jede kritische Auseinandersetzung ist unsafe und muß unterbunden werden. Die Gültigkeit von Aussagen erwächst aus dem Hintergrund desjenigen, der sie macht. Statt gesellschaftlicher Verhältnisse müssen wir Identitäten ändern. Auf diese Weise wird jede soziale Bewegung impotent. Die illiberale Linke ist primär damit beschäftigt, liberale Linke mundtot zu machen. Es ist wirklich eine spannende Frage, ob dieser Virus im Labor entstanden ist, oder eine zufällige Mutation war.

  8. Lieber Joscha,

    „außer z.B. man selbst im vorigen Satz“ trifft es ganz gut… 😉

    Ich wäre ja auch gerneso optimistisch wie Du, dass die antiliberalen Sozialkonstruktivsten die gegenwärtig größte Gefahr für die offene Gesellschaft darstellen. Ich denke wir stimmen recht gut überein, dass wir diese Leute für eine nicht zu unterschätzende Gefahr halten. Aber ich fürchte, ich lese zu viel in Deutschen Zeitungen, habe zu viel Kontakt zu meiner schwäbischen Verwandtschaft in pietistischen bösen reichen Dörfern, als dass ich die rechten Feinde der Freiheit als relativ ungefährlich einstufen würde.

    In den USA ist das natürlich anders… aber auch da, Dick Cheney und seine Gang, nun ja, einen nicht insignifikanten Effekt hatten die schon.

  9. @zusehrverkuerzt: Die Rechten gab es schon immer (d.h. die Leute, die Gruppeninteressen vor Gemeininteressen stellen), und der Ausgleich kann nur durch die Linken geschehen. Im Moment ist die Linke als progressive Kraft praktisch neutralisiert. Das ist, was mir Sorge macht.

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s