Alaska 2006: Denali Nationalpark Teil 3 (23.08.2006)

Obwohl der Liebste den Wecker auf 7 Uhr pm gestellt hatte, wurden wir rechtzeitig wach um um 8 Uhr am am Wilderness Access Center zu sein für unseren Discovery Hike (sein Kommentar dazu: eigentlich hab ich das mittlerweile im Griff mit diesem am und pm). Dort trafen wir 8 weitere Wanderer und den Ranger. Mit dem Bus ging es dann zum Polychrome Overlook (etwa 3 Stunden Fahrt). Nachdem wir dort nochmal die Toilette benutzen konnten gingen wir ein Stückchen auf der Straße zurück bevor wir nach links abbogen und uns auf der Wiese versammelten. Bob*, der Ranger, initiierte zuerst eine Vorstellungsrunde, so dass wir Lilli* und Karl* aus Garmisch-Patenkirchen, Annie*, Peter*, Mathew* und Wendy* aus New York City und 2 Menschen aus Dublin, deren Namen wir abends schon nicht mehr erinnerten, da sie sich so von der Gruppe abkapselten, kennenlernten.recap_alaska_2006-042Zuerst ging es recht steil aufwärts auf den Grat eines Hügels. Oben angekommen machten wir unsere Mittagspause und die Familie aus NYC packte sogar ihren Kocher und ihre Trekkingnahrung aus (wahrscheinlich nur deshalb, weil sie eigentlich am Wonder Lake campen wollten, aber die Reservierung am Montag aufgrund des Schnees gecancelt hatten). Nach der ausgedehnten Pause im strahlenden Sonnenschein vor grandioser Bergkulise mit 360° Panorama lernten einige Kleidungsstücke von Annie, Peter, Mathew und Wendy fliegen, sie flogen ca 10 m hoch im Kreis, aufgewirbelt von einem Minitornado. Da wir uns auf einem Grat befanden, dachten wir alle, dass die Klamotten auf nimmer Wiedersehen in der Tiefe verschwinden würden. Wundersamerweise landeten sie aber alle wieder in einem Umkreis von 10 m um uns herum. Nachdem alle Kleidung wieder sicher verstaut war, wanderten wir etwa 3 km auf dem Grat entlang mit netten Erklärungen von Bob zu Blumen, Fußabdrücken, Tieren, usw. recap_alaska_2006-043Vor allem Mathew hat ihn mit Fragen gelöchert. Nebenbei ergaben sich nette Unterhaltungen mit Annie, Peter, Lilli und Karl. Das Panorama und die Aussicht dort oben war wirklich umwerfend, auch wenn wir zu Mathews Bedauern keine Tiere sahen. Der Weg nach unten führete uns durch buschiges Terrain und wir musten zuerst von oben schauen, ob dort unten irgendeine Aktivität zu beobachten war. Kurz vorm Abstieg sahen wir dann noch einen Adler, wunderschön ihm beim Fliegen zuzuschauen.recap_alaska_2006_add2-008recap_alaska_2006-039Beim Abstieg merkte man sehr deutlich, dass Wendy sehr müde war, als wir ein paar Blaubeeren fanden, war sie kaum noch zum Weitergehen zu bewegen. Unten and er Straße warteten Bob, Mathew, Lilli, Karl und die beiden Iren bereits auf den Bus und wir waren noch immer dort oben in den Sträuchern. Aber ein fast 7-jähriges Kind ist halt einfach etwas langsamer als ihr 2 Jahre älterer Bruder und sie war wirklich sehr tapfer und ausdauernd. Lilli, Karl und die beiden Iren hatten mittlerweile schon einen Bus genommen und als wir unten ankamen, erwarteten uns nur noch Bob und Mathew. Ich konnte Wendy dann noch dazu bewegen, nochmal auf Blaubeersuche zu gehen, während die anderen auf den nächsten Bus warteten. Der kam so ziemlich sofort, so dass wir genau 1 Beere fanden.recap_alaska_2006-040

Nachdem wir etwa 30 Minuten im Bus saßen, erfüllte sich Mathews größter Traum: Wir sahen einen Wolf. Unglaublich, wie majestätisch dieses Tier ist. Es trabte wie eine Diva mit erhobenem Schwanz über die Tundrawiese. Wir waren hin und weg von soviel erhabenheit. Mathew murmelte 5 min land „Oh my gosh“ vor sich hin. Leider sahen wir wieder keinen Bären, wobei wir uns auch mit Bob einig waren, dass wir den Bären lieber aus dem Bus sehen wollten.recap_alaska_2006-038Es war ein wirklich toller Tag mit tollen Leuten und wir haben vor allem die Gesellschaft von Annie, Peter, Mathew und Wendy sehr genossen. aber auch Bob war ein wirklich toller Guide. Zurück im Wilderness Access Center stellte sich heraus, dass der Parks Highway nach Süden wieder geöffnet war, so dass wir die Hoffnung hatten, noch einen Tag am Wonder Lake dranhängen zu können, zumal die Tafel für Freitag noch availability anzeigte. Dies stellte sich allerdings als Nachlässigkeit der Ticketverkäufer heraus. Also nur 1 Nacht am Wonder Lake und dafür vielleicht noch einen Nachmittag in Anchorage.

* Namen von der Redaktion geändert

Advertisements

Ein Gedanke zu „Alaska 2006: Denali Nationalpark Teil 3 (23.08.2006)

  1. Pingback: Alaska 2006: Fazit | drehumdiebolzeningenieur

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s