Endlich: Der Praxistest des Bombshell Swimsuit

Nach gefühlt wochenlangem Regenwetter, einer hässlichen Mandelentzündung und anderen Widrigkeiten hatte ich letzte Woche endlich die Möglichkeit, den Bombshell Swimsuit einzuweihen. Und in was für einer Kulisse! miriam_badeanzug_140725-001Wir waren, wie schon letztes Jahr und 2011 im Allgäu in den Ferien. Und nachdem es schon auf der Hinreise, bei der wir noch einen Abstecher nach Basel machten, um dort zu einem Hochzeitsfest zu gehen, nicht geklappt hatte, unter dem Basler Münster im Rhein zu schwimmen (zu kalt, zu spät, zu Antibiotikum)BeiLenaInBasel140711-002 war am Freibergsee also nun der Moment der Wahrheit gekommen: Wie machte sich der selbstgenähte Badeanzug im Praxistest.miriam_badeanzug_140725-009Wie ja schon vermutet, ist der untere Bereich ziemlich sackig. Wenn ich vor dem Urlaub noch mehr Zeit gehabt hätte, hätte ich die bereits angedachte Änderung auch gemacht. Mittlerweile weiß ich aber, dass der ganze Badeanzug zu groß ist. Der Stoff wird, wenn er nass ist (und es ist eine Menge Stoff!) sehr schwer und dehnt sich ziemlich. Das heißt, im trockenen Zustand muss er knatscheng sitzen. Das tut er nicht. Trotzdem sprang ich beherzt in den erfrischenden Seemiriam_badeanzug_140725-006Und so sieht der Bombshell Swimsuit dann aus, wenn er nass und schwer ist:

miriam_badeanzug_140725-016miriam_badeanzug_140725-014Ich werde ihn also nochmal deutlich enger nähen, denn im großen und ganzen mag ich den Badeanzug nähmlich sehr. Ich frage mich allerdings, ob ich beim nächsten mal Power Mesh statt Badefutter verwenden sollte und ein Unterbrustgummi einnähe. Die Frage ist nur: Kann das Material Salz- und Chlorwasser ab?

Fürs reguläre Badenixen Finale bin ich ja nun deutlich zu spät dran, aber glücklicherweise gibt es ja noch das Finale der Herzen!

Advertisements

4 Gedanken zu „Endlich: Der Praxistest des Bombshell Swimsuit

  1. Genau diese Erfahrung musste ich letztes Jahr mit meinem Bombshell auch machen: er war einfach zu groß und hing mir nass gefühlt an den Knien.
    Ich finde aber, dass Dir der Badeanzug sehr gut steht. Da lohnt sich das Verkleinern auf jeden Fall.
    Den Freibergsee kenne ich nur im Winter. Da gibt es doch auch so ein
    nettes Cafe (Freibergseeblick?). Sieht auf jeden Fall ziemlich frisch aus *brrr*.

    LG

  2. Ich glaub gern, daß Du den Badeanzug liebst, es war bestimmt ein gutes Stück Arbeit ihn zu nähen. Abgesehen davon steht er Dir wirklich gut und ist die Änderungen, die Du vornehmen mußt auf jeden Fall wert. Mach das mit dem Futter und dem Unterbrustgummi, ich kann mir nicht vorstellen, daß Salz-oder Chlorwasser ihn in einer Saison auffressen. Außerdem kannst Du Dir ja dann noch einen nähen, und noch einen und noch einen……..ich glaube nämlich, daß Badesachen nähen auch süchtig machen kannn:).
    Herzlich Grüße
    Anick

  3. Pingback: Tagebuchbloggen 05.07.2015 | drehumdiebolzeningenieur

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s