Lessons Learned

Ha, da wollte ich doch heute mal noch schnell, während der kleine kleine Mensch schlief und der große kleine Mensch auf einem Geburtstag weilte, eine neue Portion Luxemburgerli zubereiten für den Geburtstag des kleinen kleinen Menschen morgen (statt Muttertag wird hier nämlich das Kind gefeiert, ist doch toll!).

Aber mal eben schnell und Luxemburgerli, das ist ein Oxymoron. Und deshalb gings dann schief. Weil ich dachte, beim dritten mal weiß ich ja, wie es geht und ich brauch das Rezept ja nur für die Mengenangaben.

Also, nun weiß ich, dass ich tatsächlich nur 300 g Puderzucker mit den Mandeln und dem Kakao mischen sollte, und die restlichen 60 g mit dem Eiweiß zu Schnee verschlage. Denn wenn man die gesamten 360 g Puderzucker mit den Mandeln und dem Kakao mischt und keinen Zucker zum Eiweiß gibt, dann wird das am Ende eine so flüssige Masse, dass einer das alles durch die Spritztülle einfach wieder rausfließt, was man oben reinschaufelt. Riesensauerei, total klebrig. Bäh!

Und die Makronenschalen zerlaufen auf dem Backblech und sind auch nach dem Backen platt wie eine Flunder. Und zusammengelaufen. 2014-05-10 18.46.41Immerhin schmecken sie, so dass ich sie trotzdem mit Ganache füllen werde und den Gästen anbiete.

Advertisements

Gib deinen Senf dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s